5th of June

David

  1. Auftritt beim Kirchentag: Markt der Möglichkeiten

David

I was in Jagsthausen with Stephan because I had a meeting with him. In the morning I woke up and visited the  Castle of the festival, where Stephan works. I was lucky to see the rehearsals of a play that they were rehearsing (Ronja Räubertochter). After that I went to the train station together with Stephan and started my journey back to Stuttgart. Soon I was there and met with the other cast and went together to where the Show took place. When we reached the Kirchentag venue they couldn’t let us enter insidejune 5 (2) because the inviting person was somehow not there and we didn’t have any tickets that proved who we were. So we had to wait and wait in the heat until Chiara and Eva found the responsible Person to allow us in. Afterwards we got in and went to where we had to perform. Due to being late we immediately started our performance. It was a nice performance and people loved it. We danced in the hot sun, we also met Aluel’s mother (Aluel worked with us in Kenya before). Also our good friend Miri was watching the performance with her parents. Afterwards we took our props and costumes and went back home. Later in the evening we met at Marienplatz because it was the last evening together with the refugees. So we had a party outside and had sooooo much fun together drinking and dancing. I think we entertained the whole Marienplatz. We also invited Larry who joined us in the evening for our little party. We went home very late that night. And everyone was somehow really drunk.

june 5 (1)june 5 (3) june 5 (4) june 5 (5)

Advertisements

4th of June

  1. Auftritt beim Kirchentag in der Leonhardskirche Stuttgart

Ann-Kathrin Harter, Diakonie Württemberg

Weltweite Gerechtigkeit zu schaffen ist eine große Aufgabe mit vielen unterschiedlichen Facetten – das wird bei der Veranstaltung der Abteilung Migration und Internationale Diakonie des Diakonischen Werks Württemberg auf dem Kirchentag deutlich. Das Hope Theatre Nairobi setzte tänzerische und musikalische Impulse zu dem Thema. Mit viel Temperament und einzigartigem Ausdruck nahmen sie die Zuschauer mit. Als der Eriträer Amir von seiner Flucht erzählt, wird es ganz still in der Kirche. 13 Tage war er auf der Fahrt durch die Wüste mit 150 weiteren Flüchtlingen in einem LKW eingesperrt, mit 300 Menschen hat der junge Mann auf einem kleinen Boot das Mittelmeer überquert. Seit sechs Monate ist er in Deutschland und träumt noch jede Nacht von der Flucht. „Wie können Regierungen Menschen das antun, dass Mütter mit kleinen Kindern ihren einzigen Ausweg in der Flucht sehen“, sagt er leise. Die Gruppe war ein wundervolles Highlight der Veranstaltung.

  1. Auftritt beim Kirchentag in der Schleyerhalle: Hauptpodienreihe Gesellschaft verantwortet Wirtschaft

Stephan

Prominente Gäste diskutieren zum Thema: Wie viel Ethik verträgt die Gesellschaft: Kailash Satyarthi, Kinderrechtler, Friedensnobelpreisträger 2014, Neu Delhi/Indien / Dr. Bernhard Felmberg, Leiter Zivilgesellschaft, Kirchen und Wirtschaft, Bundesentwicklungsministerium, Berlin / Jens Martens, Global Policy Forum, Bonn / Dr. Uwe Mazura, Hauptgeschäftsführer Gesamtverband textil+mode, Berlin / Dr. Johannes Merck, Direktor Corporate Responsibility Otto-Gruppe, Hamburg / Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, Ratsvorsitzender Ev. Kirche in Deutschland (EKD), München / Renate Künast MdB, Vorsitzende Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz, Berlin / Dr. Miriam Saage-Maaß, stellv. Legal Director European Centre for Constitutional and Human Rights, Berlin. Moderation: Angela Krug, Engagement Global, Bonn / Tilman Santarius, Vorstandsmitglied Germanwatch, Gransee. Wir, das Hope Theatre Nairobi und das Refugee Hope Theatre haben viel geprobt und sind gut vorbereitet. Die Aufführung am Vormittag war überwältigen und bewegend. Wir werden es schon schaffen. Ich fahre von den Burgfestspielen Jagsthausen los und werde nicht zum Beginn der Veranstaltung da sein können. Aber ich bin im Herzen dabei und ich bin wahnsinnig nervös. Wir haben schon viel gemeistert, aber 4000 ZuschauerInnen und eine so exquisite Riege an Persönlichkeiten auf dem Podium, das ist eine neue Herausforderung. Als ich ankomme sitzen alle ganz entspannt in der Garderobe. Wie wars? keuche ich. Super (na klar) antworten alle. Der erste der 3 zehnminütigen Auftritte war geschafft: eine zeitgenössische Choreographie zu unserem Song: When I open my Eyes – Musik von Gerd Schuller, damit hatten wir 2013 bereits vor dem Finale beim Tennis-Grand-Prix die Halle gerockt. Der 2. Auftritt war sehr politisch – ein deutsch gesprochener Chor über das Flüchtling Sein – gesprochen von Jugendlichen aus dem Slum von Nairobi und Flüchtlingen aus Eritrea, unterstützt von den deutschen Mitwirkenden der Truppe Chiara, Eva, Lucia, Milli und Judith – das Publikum war beeindruckt. Danach Dandora, ein HipHop Tanz, Musik von Jonathan Strauch, die Texte von Kindern an der Müllhalde Nairobi. Auch das machte Eindruck. Der 3. Auftritt war zum Auslass – traditionell Songs und Tänze aus Kenia. Wir haben geschafft – es ist eine großartige Truppe!!!

 

june 4 (1) june 4 (3) june 4 (4) june 4 (5)

3rd of June

Eva Luna

The best way to start a beautiful hot sunshiny day is going jogging and enjoying the nature- the beautiful fields around Degerloch. I really missed that during the tour. After arranging things and relaxing for a while I met Amir at Marienplatz and showed him the beauty of the Karlshöhe. Which he had never seen before, but will visit all the time from now on ;-).

We went for rehearsing at 4 pm but unfortunately there was a meeting with the caretaker the social workers and even the police taking place, this could last a while… and it did! After waiting for a full hour the room was still busy and we decided that the rehearsals will take place outside because for the traditional danceJune 3 (2) we only needed the drums… David directed the rehearsals and Chiara and me we were supposed to leave to make it in time for the Premiere of: „Der Götz von Berlichingen“ in Jagsthausen. With all the hectic from before we were forced to arrange ourselves at the bus stop in Möckmühl, this must have looked very funny for outsiders. It was a beautiful open air theatre and we were blessed with a warm summer night as the theatre was under the stars of this beautiful village. We were happy to see Stephan’s workplace and meet some people there. After enjoying the Premier Buffet and some glasses of wine we had a serious talk with the boss and went to sleep as we had to head back to Stuttgart very early in the morning to be on time for our first show in the Leonard Church.

.June 3 (1)

2nd of June

Chiara

Nach einer sehr erfolgreichen Show am 31.Mai hatten wir nun noch zwei Tage Training vor uns bis zu den drei Auftritten beim Kirchentag. Um 16 Uhr begannen wir in Amir‘s Raum mit dem Chor der Eritreer und dem Freunde-Song. Dann kam Stephan und wir hatten ein kurzes Meeting. Motiviert ging es dann oben im Aufenthaltsraum des Flüchtlingsheims zum Tanztraining über. Zuerst When I Opened My Eyes, wo wir unsere beiden für uns gewonnenen Tänzer einbauten, dann Dandora und African Dance. Es war schön zu sehen wie alle mit großer Lust trainierten. Der Erfolg von der ersten gemeinsamen Aufführung am 31. Mai machte alle gleich noch viel besser. Freude am Tanz, Freude an der Bewegung und Freude an der Gemeinschaft. Wirklich toll.

Danach saßen Milli, Eva, Stephan und ich noch zusammen und sprachen bei Käse-Crêpe, KiBa oder Apfelschorle über die letzten Tage der Tour, denn die schienen nun wirklich anzubrechen. Nur noch der Kirchentag, dann St. Pölten und dann war’s das für dieses Jahr. Da verquatscht man sich schneller als man will und schon musste Stephan rennen um noch rechtzeitig zum Bahnhof zu kommen.

Eva und ich gingen noch einkaufen und dann auch geradewegs nach Hause, denn Schlaf konnten wir in diesen letzten Tagen nie genug bekommen.

1st of June

Milli

Lass einfach mal so, einfach mal los.

Genieße den Tag, tu, was du magst.

Lass dich verwöhnen, mit dem Alltag aussöhnen.

Entspannung pur, von Stress keine Spur.

Stille genießen, Wasser fließen,

Wärme erfahren, Worte sparen.

Nimm dir die Zeit, jetzt ist es soweit.

Heute hatten wir einen freien Tag, und mein Tag stand ganz unter dem Motto Entspannung und einfach mal nichts tun. Ich muss sagen, ich wusste gar nicht dass ich auch im nichts tun so gut sein kann 🙂 Einfach nur ich, ein gemütliches Bad und ganz viele Filme. Das hat gut getan 🙂

Das Geheimnis der Entspannung,

liegt im Stress verborgen.

(Julian Scharnau)

Gute Nacht Hope Theatre Nairobi

31st of May

Amir

At first we stressed ourselves so much but later on, on the 31.5.2015 we were all relieved. We made a great show. It was the first show with confidence and happiness and the food we cooked on stage was also so nice. We did our dances, played football on stage against some audience (and won!) did songs together and played our scenes. A real Eritrean-Kenian theatre-party for a full house! All our friends said super to us, that we did a really great show and also Hope Theatre Nairobi made a great job. We are so proud to be with you and we will miss you. Your Eritrean Refugees

may 31 (1) may 31 (2) may 31 (3) may 31 (4) may 31 (5)

30th of May

Lucia

Saturday, 30th of May 2015 – was an intense rehearsing day.

We trainend at the refugees home in Böblingerstraße from 9:30 a.m to 1:30 p.m, and from 7 p.m to 9 p.m.

At 9:30h 90% of the Eritrean men were still sleeping – including Amir 😉 and Chiara had to wake them up at their rooms!

Then – when all the sleepy guys arrived – we worked on the dance „When I Open my Eyes“ with Edith, and then Dandora, Eritrean choir and dance, the national anthems: German/Kenia/Eritrea Mix (that sounded quite funny and me, the austrian lady, had the pleasure to learn the German anthem within two days — I am so happy that we had to sing the old monarchal hymn at school – hahaha!!!) and the choir „Ich will in meiner Heimat bleiben“.

In the evening two professional dancers joined us to learn the traditional dance for the Kirchentag next week, where we will perform in the Schleyerhalle in front of 4000 people.

Those people who are not used to this kind of movements and speed, including me, felt every part of their body after the training 😉

We had a lot of fun – the dance was very energetic and David did a fantastic job as our charming but tough trainer who constantly reminded us to keep a big, big smile!!! „Cool? → Cool! Alles klar? Alles klar!“

We all were looking forward to our big show on Sunday at theatre Ost-freie Szene im Depot in Stuttgart!!! The first big show together with the refugees!!!